Smalltalk oder gleich in die Vollen? Die Gedächtnistrainerin

Smalltalk mag ich nicht, das ist mir zu oberflächlich! – Nein, das ist kein Statement von mir, das bekomme ich häufig von SeminarteilnehmerInnen zu hören. Ich bin sicher kein oberflächlicher Mensch, aber ich smalltalke gerne. Und das sind die Gründe:

  • Bei einer Frage zu einem oberflächlichen Thema kann ich direkt ausloten, wie die Person mir gegenüber drauf ist. Ob sich ein Gespräch ergeben kann oder nicht. Ob sie überhaupt reden möchte oder nicht. Und ich spüre auch Sympathie oder Antipathie. Alles nur durch eine oberflächliche Frage wie die nach dem Wetter.
  • Eine oberflächliche Frage ist eine wunderbarer Einstieg in ein Gespräch. Schlecht vorstellbar, dass ich bei einer Veranstaltung an einen Stehtisch herantrete, meine Kaffeetasse abstelle und das Gespräch eröffne mit „Füllt Sie Ihre Arbeit noch aus?“. Natürlich eröffne ich das Gespräch mit „Toller Vortrag von gerade eben. Haben Sie den Redner schon einmal erlebt?“ oder auch, das Klassikerthema „Es regnet ziemlich stark, hoffentlich komme ich nachher trockenen Fußes nach Hause/ins Hotel.“ Die Reaktion auf diesen Satz sagt schon einmal eine ganze Menge aus über Ihr Gegenüber.
  • Gelingt mir ein guter Einstieg und ein netter Smalltalk, ebne ich somit den Boden für ein tiefgründiges Gespräch –
  • wenn es sich denn ergibt. Mein Gegenüber erfährt auch einiges über mich und so kann es ziemlich schnell zu einem Gespräch über weiterführende Themen kommen. Allerdings ist mir auch nicht immer danach, tiefgründige Gespräche zu führen und manchmal kommt mir oberflächliches Geplauder gerade recht.
  • Vielleicht hält sich auch bei vielen Menschen das negative Vorurteil über Smalltalk, weil man davon ausgeht, 15 Minuten über das Wetter reden zu können. Das schaffe nicht einmal ich! Nein, Smalltalk kann nach einem Satz beendet sein. Oder eben 15 Minuten dauern, wenn Sie im Gespräch über Ihre Anreise feststellen, dass Sie aus dem gleichen Ort sind. Und dann wird die Grenze zum sogenannten „Bigtalk“ fließend.
  • Es gibt nicht nur das Wetter als Themen. Manche meiner Teilnehmer wollen partout nicht über das Wetter reden – und das muss auch keiner! Beachten Sie dabei bitte, dass Sie sich ausschließlich positiv äußern – wenn Ihnen die Veranstaltung nicht gefällt, auf der Sie sich gerade befinden, dann wählen Sie bitte ein anderes Thema. Als Smalltalk-Themen eignen sich beispielsweise
    • die Veranstaltung selbst
    • die Anreise
    • der Beruf/Arbeitgeber/Unternehmen
    • Urlaub
    • aktuelle Events (Gesellschaft, Sport – bitte keine Politik)

Hier gilt, wie so oft: Üben Sie! Je öfter Sie smalltalken, desto routinierter werden Sie – und am Ende macht es sogar Spaß und Sie lernen wirklich interessante Leute kennen.

In diesem Sinne,

Ihre Julia Kunz

P.S.: Hier geht’s zu mehr Informationen zu meinem Angebot über Smalltalk.