4 Strategien für elegante Verabschiedungen aus dem Smalltalk – Die Gedächtnistrainerin

Wie wir alle wissen, ist Small Talk natürlich fast nie langweilig. Und doch gibt es Situationen, in denen auch ich als bekennende begeisterte Small Talkerin denke: „Wie komme ich hier am besten wieder raus?“ Und es gibt die Situationen, in denen sich der Smalltalk in ein interessantes Gespräch entwickelt hat, das ich gerne fortsetzen würde. Aber nicht heute, denn ich möchte noch einige andere Menschen sprechen. Auch dann brauchen Sie einen „verbalen Ausgang“.

Es gibt vier Strategien, die sich zum Abschied aus dem Smalltalk gut eignen. Darunter verbergen sich eine Vielzahl von Möglichkeiten, von denen ich Ihnen hier einige aufgeschrieben habe.

Wie immer gilt: Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf – und falls Sie Ihrer Kreativität etwas auf die Sprünge helfen möchten, sind hier die optimalen Tipps, um sich höflich zu verabschieden.

  1. Blick auf die Uhr
    Ich muss mich jetzt verabschieden, dennBusiness People Shaking Hands

    1. ich wollte noch kurz mit einem Kunden/Kollegen/Bekannten sprechen, den ich da hinten gerade sehe.
    2. ich habe jetzt einen Termin mit XYZ.
    3. mein Zug/Taxi/Flieger/S-Bahn geht bald.
    4. ich möchte einen guten Platz haben und schaue in den Vortragsraum.
  2. Menschliche Bedürfnisse
    Vielen Dank für das Gespräch, aber

    1. ich habe heute noch nicht viel gegessen und muss jetzt ans Buffet.
    2. ich habe heute schlecht geschlafen und muss mir jetzt noch einen Kaffee holen.
    3. ich muss jetzt nochmal ums Eck, bevor es weitergeht.
  3. Äußere Einflüsse
    Lassen Sie uns unser Gespräch ein andermal fortsetzen,

    1. meine Chefin winkt mir gerade, ich muss zu ihr.
    2. jetzt ist die Referentin gerade frei und ich möchte sie noch etwas fragen.
    3. das Thema ist zu interessant, um es hier zwischen Tür und Angel umfassend besprechen zu können. Ich rufe Sie an/maile Ihnen.
  4. thanks to Stuart Miles at freedigitalphotos.net

    Der Königsweg: Zu einem anderen Gesprächspartner überleiten.

    1. Darf ich Sie Herrn XY am Nebentisch vorstellen? Er macht auch in PV-Anlagen, der Kontakt könnte interessant sein.
    2. Ihre Firma ist in Mexiko vertreten? Lassen Sie uns zu Frau XY gehen, die ich da hinten stehen sehe. Sie hat sehr viel Erfahrung mit Mittelamerika.

 

An das Ende dieser Schlusssätze gehört immer ein „Ich darf mich verabschieden, es hat mich sehr gefreut.“ oder nur ein „Auf Wiedersehen und noch einen schönen Abend.“ . Der Handschlag gehört in unseren Breiten dazu, dann dürfen Sie gehen.

Die Einwände sollten ehrlich sein und Sie sich dabei wohl fühlen. Wenn das Gespräch wirklich nichtssagend war, dann brauchen Sie auch nicht mit einem „Das Gespräch ist so interessant! Lassen Sie es uns ein andermal weiterführen.“ behaupten, dass es spannend. Zumal die Gefahr besteht, dass der Gesprächspartner Ihre Aussage ernst nimmt und Sie kontaktiert.

Grundsätzlich gilt: Es ist gang und gäbe, bei Vorträgen und Netzwerkveranstaltungen mit mehreren Personen zu sprechen. Hierher kommen Sie nicht, um lange Gespräche zu führen. Tauschen Sie die Visitenkarten mit Ihrem Gesprächspartner, wenn das Gespräch interessant war und verabschieden Sie sich dann. So kann einer von Ihnen beiden den Kontakt wieder aufnehmen und Sie können sich entspannt verabschieden.

In diesem Sinne,

Ihre Julia Kunz

P.S.: Abonnieren Sie meinen Blog, so bekommen Sie jeden Mittwoch gegen 17 Uhr den neuesten Eintrag automatisch zugesandt.